BZ vom 21.06.2017: Neue Schwester in Tschechien

Řičany soll Partnerstadt werden
BORKEN (pet). Die Partnerstadt-Familie wird größer. Neben Whitstable, Albertslund, Mölndal, Bolków und Grabow bekommt Borken eine weitere kommunale Schwester: Řičany (sprich: Tschitscheni) in Tschechien. Das Städtchen hat etwa 14.500 Einwohner und liegt rund 20 Kilometer von der Hauptstadt Prag entfernt.

Wer hat an dem Schild gedreht? Der symbolische Wegweiser auf dem Marktplatz zeigt Borkens bisherige Partnerstädte. Allerdings haut das mit den Himmelsrichtungen nicht ganz hin.

Die Initiative dazu ist von Řičany ausgegangen – es ist schon mit anderen Partnerstädten Borkens verbandelt. Nach Besuch und Gegenbesuch von Verwaltungsdelegationen geht es im städtischen Hauptausschuss, der heute im Borkener Rathaus tagt (Beginn: 17 Uhr), um das offizielle Partnerschaftsabkommen. In dem Entwurf heißt es: „Die Stadt Řičany und die Stadt Borken nehmen die die Idee der europäischen Integration positiv zur Kenntnis. Sie bekunden das gleiche Interesse an der Partnerschaft zwischen den beiden Städten und bemühen sich um die Vertiefung dieser Zusammenarbeit. Sie sind von der Notwendigkeit der Verstärkung der Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen im Sinne der gegenseitigen Verständigung überzeugt sowie der Achtung der Kulturen beider Nationen."

Neben dem Schüleraustausch könnte eine Kooperation beispielsweise auch über die Musikschulen stattfinden. Das Abkommen zielt darauf ab, menschliche, soziale und kulturelle Kontakte zu fördern. Offiziell besiegelt werden soll die Partnerschaft beim Borkener Stadtfest Anfang September. Dann soll auch das 30-jährige Bestehen der Städtefreundschaft mit Whitstable und Albertslund gefeiert werden.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt dreht sich in der heutigen Ausschusssitzung um die Städtepartnerschaften. Das Budget dafür soll im nächsten Jahr auf 35.000 Euro erhöht werden. 2016 waren es noch knapp 24.000 Euro. Die Stadt Borken fördert seit jeher Fahrten in die Partnerstädte mit Tages-Pauschalen pro Kopf. Diese sollen auf ein einheitliches Level gebracht werden. Weil Řičany hinzukommt, wird sich die Gesamtzahl der Teilnehmer voraussichtlich erhöhen. „Weiterhin sollen die Richtlinien um eine Fördermöglichkeit ergänzt werden, die dem europäischen Gedanken über die Städtepartnerschaften hinaus Rechnung trägt", heißt es in der Sitzungsvorlage der Verwaltung. Für Projekte, die nicht mit den Partnerstädten, jedoch in einem überwiegenden Teil einen Bezug zu Europa und zu Borken haben, solle ebenfalls eine Zuschussmöglichkeit bereitgestellt werden. Ebenso sollte eine Förderung für Projekte und Fahrten außerhalb der EU möglich sein.

Eine Karte zu den Partnerstädten finden Sie unter www.borkenerzeitung.de.

Ihr Kontakt zum Autor: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: Borkener Zeitung vom 21. Juni 2017

Design und Inhalt © 2013 Partnerschaftsverein Borken e.V.
Powered by Joomla - Template by a4joomla