Pressespiegel

BZ vom 29.03.2016: Lebendige Freundschaft

22 Schülerinnen und Schüler der Remigius-Hauptschule besuchten die Partnerstadt Whitstable in England (Foto: pd)Hauptschüler besuchen Borkens Partnerstadt Whitstable

BORKEN/WHITSTABLE. Eine Gruppe von 22 Schülern der Remigius-Hauptschule hat zusammen mit ihren Lehrern Borkens Partnerstadt Whitstable in England besucht. Dort erlebte die Gruppe ein abwechslungsreiches und spannendes Programm. Der Höhepunkt für die Jugendlichen war natürlich der Ausflug nach London.

Zuvor aber erkundeten sie Whitstable mit dem Hafen, wo einige auch die berühmten Austern probierten. Eine Führung durch das Community College Sittingbourne verschaffte den Mädchen und Jungen einen Einblick in den Berufsschulzweig des englischen Schulsystems.

Weiterlesen...

BZ vom 22.07.2015: "Kommunalpolitik jenseits des Ärmelkanals"

Besuch in Whitstable: Dietmar Brüning (2. von links) lernt die Partnergemeinde kennen.SPD-Bürgermeisterkandidat Dietmar Brüning in Whitstable
Borken/Whitstable. Der SPD-Bürgermeisterkandidat Dietmar Brüning hat die Borkener Partnergemeinde Whitstable-Canterbury besucht. Zusammen mit Gillian und John Michael besuchte Dietmar Brüning während seines Sommerurlaubes in England die stellvertretende Bürgermeisterin von Canterbury, Sally Waters.

Weiterlesen...

BZ vom 30.06.2015: "Musikalische Reise nach Tschechien"

Die jungen Musikerinnen und Musiker aus Ricany und Borken nach Ihrem gemeinsamen Konzert. Ganz rechts Musikschulleiterin Iveta Sinkulova aus Ricany und Musikschulleiter Ulf Hoppenau aus Borken.Musikschule Borken war zum Gegenbesuch in Ricany bei Prag
Borken/Ricany (pd). Im vergangenen Jahr hatte Borken Besuch von der Bläsergruppe „Ricanska sedma" (Die Sieben aus Ricany) aus Ricany, einer Stadt die 20 Kilometer entfernt von Prag liegt. Die Gruppe spielte im Rahmen der Stadtmusik und gab ihr Programm auch bei einer Veranstaltung der Musikschule zum Besten.

Weiterlesen...

BZ vom 09.06.2015: Borkener besuchen Bolkenhain

40-köpfige Reisegruppe unter Leitung von Jochen Meier in polnischer Partnerstadt. Eine 40-köpfige Reisegruppe hat die Partnerstadt Bolkow in Polen besucht

BORKEN (t). Das lange Wochenende um Fronleichnam nutzte der Borkener Partnerschaftsverein  zu einem Besuch in Borkens Partnerstadt Bolkow/Polen. Jochen Meier, gebürtiger Bolkenhainer und Ehrenbürger dieser niederschlesischen Stadt, hatte mit seinem Vorbereitungsteam den Besuch detailliert vorbereitet, sodass er zu einem bleibenden Erlebnis werden dürfte. Ein erster Stopp war in Görlitz angesetzt. Dort erhielten die Borkener bei einer Stadtführung einen Einblick in die Gründerzeit dieser Grenzstadt an der Neiße. In Bolkow wurde die Reisegruppe durch Bürgermeister Jaroslaw Wronski und die Ratsvorsitzende Jolantha Mataiczak begrüßt. Im Kulturhaus der Stadt fand der offizielle Empfang statt, umrahmt von folkloristischen Tänzen und Musik. Marek Janas, ehemaliger Ratsvorsitzender und Schulleiter, erläuterte in deutscher Sprache durch eine Powerpointpräsentation die umfangreichen Maßnahmen, die Bolkow in den letzten Jahren zur Modernisierung und Attraktivitätssteigerung getätigt hat. Dabei wurde deutlich, dass bereits eine Fülle von Projekten durchgeführt wurde, die zur Attraktivitätssteigerung und zur Verbesserung der Lebensqualität in Bolkow führen. Ebenfalls sind neue Projekte, wie Renovierung  des Marktplatzes mit einem Gesamtvolumen von ca. zwei Millionen Euro geplant. „Wir wollen neue Wege gehen und das im wahrsten Sinne des Wortes", versicherte Marek Janas im Hinblick auf die erfolgte „Revitalisierung" des Stadtparks, in dem ein Gedenkstein mit einer Tafel in beiden Sprachen für die Vertriebenen polnischen und deutschen Bürger errichtet wurde. Dort zündeten Jochen Meier und der Jaroslaw Wronski eine Kerze an zum Gedenken an die unseligen Zeiten.

Der Bürgermeister  dankte dem Reiseleiter und der Stadt Borken für die finanzielle Unterstützung vor allem auch für die bevorstehende Renovierung der ehemaligen evangelischen Kirche, in der neben anderen Veranstaltungen Konzerte oder Ausstellungen stattfinden sollen. „Ich habe noch viele Ideen", blickte Wronski in die Zukunft.

Von der Realisierung einiger Projekte konnten sich die 40 Reiseteilnehmer bei einem Stadtrundgang selbst überzeugen. Einen Einblick in das kulturelle Leben Bolkows erfuhr die Gruppe auf der geschichtsträchtigen Bolkoburg, deren mächtiger Bergfried die Stadt überragt,  mit Spielen und Tanzvorführungen aus Zeit der Ritter und Edelleute. Der Besuch des Klosters Trebnitz mit dem Grab der heiligen Hedwig waren ebenso wie ein Aufenthalt  in Breslau, das  bei einer Stadtbesichtigung  näher erkundet wurde, weitere  Programmpunkte einer gelungenen Reise.

Quellenangabe:

Bericht Borkener Zeitung vom 9. Juni 2015

 

 

 

 

Design und Inhalt © 2013 Partnerschaftsverein Borken e.V.
Powered by Joomla - Template by a4joomla